Vor Christopher Nolan hat 'Atonement' Dunkirk in einer kraftvollen langen Einstellung eingefangen - Beobachten

Welcher Film Zu Sehen?
 

James McAvoy, 'Sühne'



Amazonas

Christopher Nolans 'Dunkirk' kommt an diesem Wochenende endlich in die Kinos, und damit kommt eine der wenigen großformatigen Darstellungen dieses entscheidenden Moments in der Geschichte des britischen und des Zweiten Weltkriegs. Nur der gleichnamige Kriegsfilm von Leslie Norman aus dem Jahr 1958 hat die Ereignisse der Operation Dynamo aufgezeichnet, bei der die britische Luftwaffe und die Marine eine Rettungsmission zur Rettung Tausender alliierter Soldaten auf dem Strand von Dunkirk starteten. Aber jeder, der Joe Wrights 'Sühnopfer' gesehen hat, war schon einmal in Dunkirk, dank einer atemberaubenden langen Pause, die zu den besten des Kinos zählt.



LESEN SIE MEHR: ‘ Dünkirchen ’; Kritik: Christopher Nolans monumentales Kriegsepos ist der beste Film, den er je gedreht hat



Die Schauplatzszene in Wrights Adaption von Ian McEwans Roman ist eine fünfminütige Verfolgungsaufnahme, die James McAvoys verwundeten britischen Soldaten Robbie Turner bei seiner Wanderung am Strand von Dunkirk begleitet und gezwungen ist, sich der Realität zu stellen, dass er höchstwahrscheinlich nicht so bald aufbrechen wird. Bei dieser Einstellung geht es um die gesamte Zeit, die 'Atonement' für Dunkirk verbringt, und sie ist dennoch so akribisch choreografiert und blockiert, dass sie in nur fünf Minuten den Umfang und das Gefühl einfängt, einer der Soldaten zu sein.

Anders als in Filmen wie „Gravity“ und „Goodfellas“ übliche Kamerafahrten, bei denen Sie lange Zeit neben den Charakteren bleiben, ist die „Atonement“ -Einstellung weitaus entfernter und beobachtender. Wright und Kameramann Seamus McGarvey wollen Sie nicht unbedingt an den Strand bringen, sondern Sie zu einem Voyeur für diesen düsteren Moment in der Geschichte machen. Die lange Einstellung hat die Zuschauer gespalten, und Kritiker nennen es einen Showboating-Akt von technischem Können. Die Kamerafahrt ist kaum subtil, aber genau darum geht es. Indem wir gezwungen sind, das Geschehen zu beobachten, beginnen wir, die Erfahrungen der Soldaten zu verstehen.

Je länger sich die Kamera weigert zu schneiden, desto mehr kocht eine wachsende Hoffnungslosigkeit und Ziellosigkeit über. In dieser einen Szene ist so viel los - Soldaten, die auf Pferde schießen, verwundete Männer in Qualen, lachende Männer, singende Soldaten - und McGarveys durchstreifende Kamera weigert sich, den Blick des Betrachters auf einen Brennpunkt richten zu lassen. Die Kamerafahrt füllt die chaotische Not von Dunkirk auf und füllt den Rahmen damit aus. Sie sind sich nicht sicher, wo Sie suchen sollen oder was gerade passiert. Etwas im Hintergrund bringt Sie aus dem Vordergrund und umgekehrt. Indem Wright Sie dazu zwingt, Dunkirk auf diese Weise zu bezeugen, erzeugt er ein Gefühl der Verwirrung und Panik, das sicherlich das der Soldaten nachahmt.

LESEN SIE MEHR: Christopher Nolan: Ich werde nicht mit Netflix arbeiten, weil ihre Filmstrategie ‘ sinnlos ’;

Auf dem Weg vom Strand zur Promenade und zu einer erhöhten Plattform dreht sich die Kamera und endet mit einem endgültigen Bild: Der gesamte Strand erstreckt sich vor dem Betrachter, dunstiger Rauch bedeckt den Horizont und so viele Soldaten sind gestrandet es ist unmöglich zu zählen. Plötzlich vervielfacht sich McAvoys Erkenntnis, dass er nicht in Kürze abreisen wird, und der Schrecken von Dunkirk setzt sich fort. Es ist eine wirksame Möglichkeit, den Schuss zu beenden und unsere Perspektive von Dunkirk von wenigen Soldaten auf viele zu erweitern, und das beweist sich Wie unausweichlich Dünkirchen für Tausende junger Männer war.

Mit Nolans 'Dunkirk' -Eröffnung könnte es kein perfekterer Zeitpunkt sein, Wrights One-Shot-Erfolg in 'Atonement' zu wiederholen. Sie können die Szene im eingebetteten Video unten vollständig ansehen.



Bleiben Sie auf dem neuesten Stand der TV-Nachrichten! Melden Sie sich hier für unseren TV-E-Mail-Newsletter an.



Top Artikel